Das gehört in eine gesunde Brotdose

von

Gesunde, leckere Pausensnacks sind nicht nur Nahrung für den Körper – sie unterstützen auch den Geist dabei, neue Energie zu tanken. Wie kreativ und vielfältig Brotdosen befüllt werden können, haben uns fünf Mama-Blogger mit ihren einfallsreichen Kreationen gezeigt, außerdem verraten wir, was es bei der Wahl der passenden Brotdose zu beachten gibt.

Symbolbild Das gehört in eine gesunde Brotdose © Bildagentur PantherMedia Marina Lohrbach

Symbolbild Das gehört in eine gesunde Brotdose © Bildagentur PantherMedia Marina Lohrbach

Bereits im Kindergarten, spätestens aber in der Schule ist die Brotdose der tägliche Begleiter der meisten Kinder. Ob am Vorabend oder am gleichen Morgen – regelmäßig stehen Eltern vor der Frage, welcher Pausensnack der Beste ist und wie es ihnen gelingt, dass der Nachwuchs beherzt zugreift, statt die befüllte Brotdose am Nachmittag unberührt wieder nach Hause zu bringen.

Schließlich benötigen Körper und Geist zwischen Toben und Lernen regelmäßige Stärkungen, um richtig funktionieren zu können. Neben ausreichend Flüssigkeit, in Form von Wasser oder ungesüßten Tees, sollten Kinder gesunde Snacks zu sich nehmen, die sie mit den wichtigsten Nährstoffen und Vitaminen versorgen.

Das sollte in keiner Brotdose fehlen

Vollkornbrot oder Vollkornbrötchen sollten die Basis des gesunden Pausensnacks sein – alternativ Vollkornmüsli. Weißbrot darf eine leckere Ausnahme am Wochenende bleiben, gehört jedoch nicht in die Brotdose. Wer seinem Kind Müsli mitgibt, kann dieses mit Quark, Joghurt oder Milch kombinieren, dazu passen Trockenfrüchte und Nüsse.
Als Belag für Brot und Brötchen bieten sich Frischkäse mit frischen Kräutern und Radieschen an, vegetarische Aufstriche, Käse, Bratlinge und Salat. Gurkenscheiben und Tomatenscheiben weichen das Brot erfahrungsgemäß auf und überleben die Zeit bis zur ersten Pause nur selten in der gewünschten Konsistenz. Besonders appetitlich ist der Anblick beim Öffnen der Brotdose dann nicht, sodass viele Kinder den Inhalt wieder mit nach Hause bringen oder direkt vor Ort entsorgen.

Wurstprodukte müssen nicht täglich in die Brotdose

Wurstprodukte sollten nicht häufiger als zweimal pro Woche in der Brotdose landen und dann von guter Bioqualität sein. Kinder, die sich (gelegentlich) vegan ernähren, sollten zusätzlich Superfoods zum Knabbern mitbekommen oder Salate aus roten Linsen und Hülsenfrüchten, die einfach mit dem Löffel gegessen werden können. Rohkost in Stifte geschnitten, mit Plätzchenformen ausgestochen oder in Form von bunten Gemüsespießen schmeckt nicht nur lecker, sondern stellt auch eine wertvolle Vitaminquelle dar.

Die Wahl der passenden Brotdose

Das Angebot an Brotdosen ist groß. In allen erdenklichen Farben und Formen und mit beliebten Kindermotiven bedruckt gibt es Brotdosen in jedem gut sortierten Supermarkt, in Spielwarengeschäften und zur Fülle im Internet.

Die Regel: „Wer billig kauft, kauft zwei Mal“, gilt auch bei diesem Gebrauchsgegenstand, der täglich gespült und getrocknet, verstaut und durchgeschüttelt und mehrmals geöffnet und geschlossen wird. Wer am Grabbeltisch Brotdosen für je einen Euro kauft, darf sich nicht wundern, wenn der Deckel bereits nach kurzer Zeit nicht mehr richtig schließt. Bei Brotdosen gilt, wie so oft: Qualität vor Quantität.

Umweltfreundliche Brotdosen aus Aluminium auswählen

Brotdosen sind ein schönes Geschenk zum Kindergartenstart, zur Einschulung oder Umschulung. Gerade kleine Kinder freuen sich auch zu anderen Anlässen, wie Ostern, Geburtstag oder Weihnachten über eine schöne Brotdose, die dann auch gerne etwas mehr kosten darf.

Im Hinblick auf das Thema Umweltschutz sollten sich Familien für Brotdosen aus Aluminium entscheiden. Diese sind besonders robust und dadurch langlebig, ohne Schadstoffe und zudem recycelbar. Eine Ersatz-Brotdose ist gerade bei Grundschulkindern sinnvoll – denn nicht selten wird die Brotdose in der Schule vergessen. Damit sie ihren Besitzer wiederfindet, sollte sie mit einem wasserfesten Marker von unten beschriftet werden.

Besonders Praktisch: Brotdosen mit mehreren Fächern

Brotdosen, die in mehrere Fächer unterteilt sind, sind besonders praktisch. Sie sorgen dafür, dass Gurkenscheiben an ihrem Platz bleiben und das Brot nicht aufweichen, trennen Süßes von Saurem und den Frühstücks- vom Nachmittagssnack. Nicht zuletzt sollte beim Kauf auf eine kinderfreundliche Verschlusstechnik geachtet werden, damit sich die Kleinen selbstständig bedienen können und nicht auf die Hilfe von Erzieherinnen und Lehrerinnen angewiesen sind.

Zusammengefasst:

• Qualität vor Quantität – wer billig kauft, kauft zwei Mal
• Brotdosen sind schöne Geschenke
• Eine Ersatzbrotdose ist praktisch
• Aluminiumbrotdosen sind umweltfreundliche Alternativen
• Separate Fächer sind besonders praktisch
• Brotdosen mit wasserfesten Markern beschriften
• Auf kinderfreundliche Verschlusstechnik achten

Über die Autorin ()

Kommentar verfassen