Das kommt in die Kliniktasche

Einigen Wochen vor der Geburt wird die Kliniktasche gepackt. Auch diejenigen, die eine Hausgeburt oder eine Geburt im Geburtshaus planen, sollten eine gepackte Tasche für den Notfall bereit halten. Doch was muss wirklich mit? Hier eine praktische Packliste, die je nach individuellen Bedürfnissen ergänzt werden kann.

© dalaprod

© dalaprod

Im Krankenhaus werden Windeln und Feuchttücher kostenlos zur Verfügung gestellt. Ebenso Damenbinden, Netzunterhosen, Stilleinlagen und Baby-Fläschchen sowie Milchpulver für Mamas, die nicht stillen wollen oder können. Auch Schnuller gibt es oftmals geschenkt.

Für die Geburt:

  • Mutterpass
  • Krankenkassen-Karte
  • Überweisung vom Gynäkologen (vorher erkundigen, ob dies notwendig ist)
  • Kleidung (Jogginghose, weite Oberteile, Strickjacke, Schlappen)
  • Haargummis bei langen Haaren
  • Brille (Kontaktlinsen sind unpraktisch bei der Geburt)
  • Dicke Socken
  • Eiswürfel (zum Lutschen und Abkühlen)
  • Snacks (Müsliriegel, Traubenzucker und Co.)
  • Strohhalme oder Sport-Trinkflasche
  • Massageöl, Massageball, Wärmflasche
  • Thermalspray/ Erfrischungstücher o.ä.
  • Duftlampe, ätherische Öle
  • Kerzen und Feuerzeug
  • Musik (in vielen Kreißsälen gibt es CD-Player – vorher nachfragen)
  • Buch oder Magazin (eine Geburt kann viele Stunden dauern)
  • Bequeme Kleidung und Schuhe für den werdenden Papa
  • Kulturbeutel für den Papa (zwischendurch Zähne putzen oder mit Deo auffrischen kann den Wohlfühlfaktor steigern)
  • Handyladekabel
  • Sektgläser und Sekt oder Osaft oder eine andere Leckerei zum Feiern nach der Geburt

 

Für den Klinikaufenthalt:

  • Bequeme, weite Kleidung
  • Baumwollunterhosen (in welche dicke Einlagen passen)
  • Still-BHs (ein bis zwei Nummern größer, als vor der Geburt)
  • Sack bzw. Tüte für gebrauchte Wäsche
  • Lesefutter/ Schreibzeug
  • Süßigkeiten/ Snacks
  • MP3-Player
  • Kopfhörer
  • Handy/ Tablet-PC/ Kindle
  • Ladekabel
  • Lieblings-Outfit für das Baby (wenn der Fotograf kommt)
  • Erstes Schmusetier
  • Medikamente nach Bedarf
  • Kosmetikartikel
  • Föhn
  • Handtuch (die Klinik stellt Handtücher zur Verfügung, ein zusätzliches Handtuch kann aber nicht schaden)
  • Bademantel
  • Badelatschen
  • Spucktücher
  • Tragetuch
  • Unterlagen zur Anmeldung des Babys (Personalausweise der Eltern, Familienbuch bei verheirateten Eltern, Geburtsurkunde der Mutter bei nicht verheirateten Eltern)

 

Für den Nachhauseweg:

  • Autositz fürs Baby
  • Body
  • Hemdchen
  • Strapler
  • Söckchen
  • Schnuller/ Schnullerkette
  • Mütze
  • Je nach Jahreszeit Schneeanzug/ Jacke/ Handschuhe/ Decke oder Sonnenschutz 
  • Wohlfühloutfit für die Mama
  • Spucktücher

 

Habe ich etwas vergessen? Ich freue mich über eure Kommentare! 😉 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someone

Über die Autorin ()

Rebecca Schwab ist ausgebildete Online-Redakteurin, dreifache Mutter und Autorin von GreenFamily.de. Mit ihren Kindern und Hündin Bella lebt sie in Lübeck.

Kommentar verfassen