Dicker Schlankmacher

© fahrwasser

© fahrwasser

Sie ist beliebt bei Groß und Klein und wird besonders in den warmen Monaten gerne als erfrischender Zwischensnack gereicht: Die Wassermelone. Ihren Namen trägt das, mit der Salatgurke verwandte, Kürbisgewächs zurecht. Der Wasseranteil beträgt saftige 95 Prozent. Somit zählt die Wassermelone zu den kalorienarmen Naschereien.

 

Obwohl das rötliche Fruchtfleisch der Wassermelone süß schmeckt, ist es zuckerarm. Das reichlich enthaltene Kalium sorgt für einen leicht entwässernen Effekt, der hohe Vitamin-A-Gehalt für schöne Haut.

Die Wassermelone zählt zu den „Schlankfrüchten“ – an ihr darf man sich ohne Reue satt essen.

Ohren auf, beim Melonenkauf

Wer beim Kauf eine reife Frucht auswählen möchte, kann sich mit der Klopfprobe behelfen. Kling die Melone hohl, wenn man mit den Fingerknöcheln auf die Schale klopft, ist die Frucht unreif oder innen trocken. Zugreifen darf man hingegen, wenn ein dumpfer, tiefer Ton zu hören ist.

Gelagert wird die Wassermelone am besten im Gemüsefachs des Kühlschranks. Hier bleibt eine Frucht am Stück über mehrere Wochen frisch. Eine angeschnittene Melone hingegen sollte schnell verzehrt werden – da sie bereits ab dem zweiten Tag zäh und mehlig schmecken kann.

Melone mal anders

Schon beim Anrichten der Wassermelone kann man mit etwas Kreativität etwas Besonderes zaubern. Wie wäre es beispielsweise mit Eisstielen in den einzelnen Scheiben? Diese erleichtern das kleckerfreie Essen und machen vor allem Kindern Spaß. Kokos- oder Mandelraspeln machen sich auch besonders gut auf dem saftigen Fruchtfleisch. Ein Highlight ist die Wassermelone – in Würfel geschnitten – im Salat, Obstsalat oder einer Reis-Gemüse-Pfanne. Auch in Torten und Smoothies kommt die Wassermelone zur Geltung. Wassermelonenscheiben lassen sich grillen und/ oder in Kombination mit Käse essen. Auch als kalorienarmes Sommereis oder in Eiswürfelform lässt sich die Wassermelone blitzschnell verarbeiten. Die flachen, schwarzen Kerne ergeben, getrocknet, geröstet und gezalzen, einen leckeren und gesunden Knabbersnack.

Für Besserwisser

Rund 150 Sorten der Wassermelone sind bekannt. Stolze 20 Kilo kann ein einzelnes Exemplar auf die Waage bringen. Kugelrund sind übrigens nicht alle Sorten. Auch in länglicher Form ist die Wassermelone vertreten. Im Frühsommer startet die Hauptsaison der Wassermelone in Südeuropa. Von Mai bis Ende September liegen in unseren Supermarktregalen Melonen aus Italien, Ungarn, Israel, Spanien und der Türkei. Im Herbst und Winter wächst der CO2-Fußabdruck der Wassermelonen stetig. Dann kommen sie meist aus Überseeländern, wie Afrika und Florida nach Deutschland.

 

Wie isst deine Familie Wassermelone am liebsten? Teile deine Ideen und Rezepte in den Kommentaren…

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someone

Über die Autorin ()

Rebecca Schwab ist ausgebildete Online-Redakteurin, dreifache Mutter und Autorin von GreenFamily.de. Mit ihren Kindern und Hündin Bella lebt sie in Lübeck.

Kommentare (2)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Nina sagt:

    Ich liebe sie- die Wassermelone, mit anderen Melonensorten kann man mich allerdings in die Wüste jagen.
    Besonders lecker finde ich sie, wenn sie vor dem Verzehr an besonders heißen Tagen noch eine Stunde in den Tiefkühler kommt.

    Viele Grüße

    Nina

Kommentar verfassen