Tierische Gartenhelfer

© juefraphoto

© juefraphoto

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachdem überall die Blumen aus der Erde sprießen, es endlich wieder wärmer ist und die Tage länger werden sind auch sie wieder da – die kleinen, fleißigen Gartenhelfer. Sie krabbeln durch den Boden, fliegen durch die Luft und viele von ihnen sind meist nachts unterwegs.

Blindschleiche

Lebt nur in Gärten, in denen auch eine Wasserstelle vorhanden ist, da sie den Wechsel zwischen Land und Wasser sehr mögen. Diese Echsen vertilgen Schnecken, Insekten und Würmer. Manchmal sieht man sie dann im Garten wenn sie sich sonnen.

Erdkröten

Leben in der Nähe von Wasserstellen oder durchqueren schon einmal unsere Gärten auf der Reise zu ihrem Laichgewässer. Sie fressen mit Vorliebe Schnecken, Würmer, Käfer, Fliegen und Maden.

Fledermäuse

Heute kaum noch zu finden, da sie sehr wenig Unterschlupf finden können und heute bereits sehr gefährdet sind. Sie fressen in der Dunkelheit Insekten, wie beispielsweise Schnaken.

Florfliegen

Florfliegen erkennt man an ihren fast durchsichtigen, grünlichen Flügeln und ihrem schmalen, grazilen Körper. Die Larven der Florfliegen fressen bis zu 500 Blattläuse am Tag, die ausgewachsenen Florfliegen hingegen ernähren sich von Wasser und Honigtau.

Igel

Igel sind nachtaktiv und kommen meist erst in der Dämmerung aus ihrem Versteck. Sie fressen Schnecken, Raupen, Mäuse, Engerlinge und Würmer.

Marienkäfer

Der Liebling der Kinder! Der Marienkäfer und auch die Larven ernähren sich hauptsächlich von Blattläusen, dabei kann eine Larve schon bis zu 3000 Blattläuse fressen, bis sie sich verpuppt.

Maulwurf und Spitzmaus

Beide graben unterirdische Tunnel, wobei sie keinen Schaden an Pflanzen anrichten. Auf ihrem Speiseplan stehen Schnecken und Insekten.

Ohrenkneifer – Ohrwürmer

Ohrenkneifer jagen im Dunkeln, vorwiegend Läuse, die Marienkäfer und Co. nicht vertilgt haben. Tagsüber zieht er sich in Erdbauten oder aber auch gerne in umgedrehte Tontöpfe gefüllt mit Stroh oder Heu zurück, die in Bäumen aufgehängt sind.

Schlupfwespen

Schlupfwespen sind im Kampf gegen die Blattläuse einzigartig. Sie besitzen einen Legestachel, mit dem sie die Blattlaus anbohren und ihre Eier in die noch lebende Laus legen. Die Larve frisst dann die Laus sozusagen von innen auf und verpuppt sich in ihr. Das Schlupfwespenweibchen kann auf diese Weise bis zu 1000 Läuse als Eiablage benutzen.

Schwebfliegen

Sie ähneln den Wespen ziemlich stark, jedoch gibt es zwei Unterschiede: sie sind wesentlich kleiner und besitzen keine Wespentaille. Die Larven der Schwebfliegen fressen vorzugsweise Blattläuse und sind natürlich auch in Sachen Bestäubung unterwegs.

Spinnen

Bei vielen verhasst, als Gartenhelfer jedoch einmalig mit den feinen Spinnfäden, aus denen kaum sichtbare Netze entstehen und für Käfer, Fliegen, Mücken und auch Blattläuse den Tod bedeuten.

Vögel

Auch Vögel sind gute Insektenvertilger und fressen zum Beispiel Larven und Raupen. Wer aber nicht möchte, dass seine frisch gesäten Samen direkt wieder aufgefressen werden, sollte diese mit einem Vlies oder einem Maschendraht abdecken.

 

All diese Tiere helfen auf natürliche Art und Weise, deine Pflanzen im Garten von Schädlingen zu befreien. Biete ihnen daher einen geeigneten Unterschlupf an und verzichte auf chemische und schädliche Stoffe im Garten, die auch die Tiere angreifen. So wirst du vielleicht schon bald auf eigene Schädlingsbekämpfungsmaßnahmen verzichten können.

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someone

Über die Autorin ()

Petra Lentfer ist die „Kräuterhexe“ von GreenFamily.de. Sie ist Expertin für Garten- und Wildkräuterthemen, schreibt aber auch weitere Artikel.

Kommentar verfassen