Hunde brauchen kein Fleisch!

Vertraut man den Bildern auf herkömmlichen Hundefutter-Verpackungen, enthalten diese ein reines Festmal für Vierbeiner. Die Realität sieht leider meistens anders aus. Fleischabfälle aus Massentierhaltung, Zucker und künstliche Zusätze zählen zu den beliebtesten Zutaten.

© inna_astakhova

© inna_astakhova

 

Wenn Hunde Kühe fressen

Die meistenn Hundebesitzer bezeichnen sich selbst als „Tierliebhaber“ oder gar „Tierschützer“ und sollten deshalb einmal mehr darüber nachdenken, ob es notwendig ist, dass andere Tiere sterben müssen, um als Futter für das eigene Tier zu enden.

Viele argumentieren, der Hund stamme vom Wolf ab und dieser wiederum ernähre sich hauptsächlich von Fleisch. Grundsätzlich ist das richtig. Allerdings

Vegetarisches Hundefutter

Hunde sind durchaus in der Lage, sich vegetarisch oder sogar vegan zu ernähren, ohne einen körperlichen Schaden davonzutragen. Vegetarisches und veganes Fertigfutter in Bio-Qualität gibt es inzwischen in gut sortierten Läden und im Internet zu kaufen.

Fleisch bitte in Bioqualität

Wer seinem Hund hochwertiges Fleisch füttern möchte, sollte frische Fleischreste vom Metzger/ Schlachter kaufen – im Idealfall in Bioqualität und dieses beispielsweise mit Haferflocken und Gemüse vermischen. Auch Reis, Vollkornnudeln oder Kartoffeln eignen sich als Beilage zu Fleisch.

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someone

Über die Autorin ()

Rebecca Schwab ist ausgebildete Online-Redakteurin, dreifache Mutter und Autorin von GreenFamily.de. Mit ihren Kindern und Hündin Bella lebt sie in Lübeck.

Kommentar verfassen