Was ist Glück?

Was macht Kinder glücklich? Schreibt eure Ideen in die Kommentare...

Was macht Kinder glücklich? Schreibt eure Ideen in die Kommentare…

Vom Kinder-Gesundheitskongress wurde mir die Frage gestellt: „Was brauchen Kinder, um glücklich zu sein?“ Beantworten kann ich diese Frage nicht. Hierfür müsste ich „Glücklichsein“ definieren können. Und das wäre schon recht anmaßend. Denn Glück bedeutet für jeden Menschen etwas anderes.

 

Kinder sollten mit dem Bewusstsein aufwachsen, dass sie auf ihre eigenen Bedürfnisse achten und selbst herausfinden dürfen, was ihnen guttut, was sie glücklich macht. Dabei sollten sie sich nicht davon beeinflussen lassen, was unsere Gesellschaft oder irgendjemand als Glück definiert. Wenn wir unseren Kindern etwas mit auf den Weg geben können, damit sie ihr persönliches Glück finden, dann ist es Achtsamkeit.

Ein achtsamer Umgang mit sich selbst, der Natur und den Mitmenschen kann im Alltag geübt und den Kindern vorgelebt werden. Auf diese Weise lernen sie, sich selbst und ihre Bedürfnisse zu spüren. Wenn sie von ihrer Umwelt zusätzlich das Feedback bekommen, dass sie geliebt und auf ihrem persönlichen Weg unterstützt werden, haben sie gute Chancen, ihr ganz persönliches Glück zu finden.

 

„Ich weiß schon, was gut für dich ist“, sagen viele Eltern. Sie wollen das Beste für ihr Kind, ihm das geben, was sie selbst als gut und richtig empfinden. Das Kind aber hat vielleicht andere Bedürfnisse. In vielen Lagen fühlt sich das Kind förmlich dazu genötigt, glücklich zu sein. „Freust du dich denn gar nicht?“, wird das Kind gefragt, wenn es über sein Geburtstagsgeschenk nicht in einen Freudentaumel verfällt. Auf das Kind muss diese Frage wie ein unterschwelliger Vorwurf wirken und es wird sich diese Situation merken: Wenn ich Geschenke bekomme, habe ich gefälligst glücklich zu sein. Vielleicht sind Geschenke aber gar nicht das, was das Kind zum Glücklichsein braucht. Womöglich sind es andere Dinge, die es – mit den Jahren – verlernt, wahrzunehmen. Das Kind ist irgendwann der festen Überzeugung, dass Geschenke und materielle Dinge der Schlüssel zum Glück sind. Es wird erwachsen und immer auf der Suche nach neuen tollen Dingen sein, die es „glücklich“ machen. Glück wird in unserer Gesellschaft leider viel zu oft in Verbindung mit Geld, Reichtum und Statussymbolen gebracht. Kinder sollten lernen, zu differenzieren.

 

Gesundheit ist ein weiterer Faktor, der angeblich glücklich machen soll. „Es könnte schlimmer kommen. Du könntest krank sein“, ein typischer Satz, der unglückliche Menschen aufmuntern soll. Doch Gesundheit allein macht nicht zwingend glücklich. Für manche Menschen mag Gesundheit das größte Glück sein. Für andere aber eben nicht. Und im Umkehrschluss gibt es zur Genüge Menschen, die körperlich oder geistig eingeschränkt und dennoch unheimlich glücklich sind.

Glück ist eine ganz persönliche Empfindung. Ein Patentrezept zum Glücklichsein wird es nie geben.

Was sagt ihr dazu? Postet eure Kommentare…

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someone

Über die Autorin ()

Rebecca Schwab ist ausgebildete Online-Redakteurin, dreifache Mutter und Autorin von GreenFamily.de. Mit ihren Kindern und Hündin Bella lebt sie in Lübeck.

Kommentar verfassen