Ein neuer Lebensabschnitt für Kinder und Eltern – die Einschulung

Die Sommerferien neigen sich dem Ende zu und für viele Eltern und Kinder beginnt ein neuer Lebensabschnitt: Die Einschulung steht vor der Tür. In der Regel liegen drei bis vier Jahre Kindergartenzeit hinter den Familien und es stellt sich die Frage, wie die neue Zeit in der Schule wird. Kinder und Eltern sind aufgeregt, haben viele Fragen, vielleicht auch Unsicherheiten in sich. Dennoch freuen sie sich auf die neue Zeit! Wie wird die Einschulung durchgeführt? Findet sich mein Kind gut zurecht, in der neuen Situation? Wird es Freunde finden? Und auch die Kinder sind voller Neugier und Vorfreude. Eine Einschulung ist etwas Besonderes und zeigt, dass die Kinder nun zu den “Großen” gehören.

Symbolbild Einschulung © PantherMedia Barbara Neveu

Symbolbild Einschulung © PantherMedia Barbara Neveu

Wer kommt in die Schule?

Das Einschulungsalter in Deutschland liegt bei fünf bis sieben Jahren. Ausschlaggebend hierfür ist das Geburtsdatum, sowie die persönliche, geistige Reife und Eignung. Diese wird, in Zusammenarbeit mit den Kindertagesstätten, den Schulen, sowie Ärzten im Vorfeld ermittelt und ausgiebig geprüft. Ist die Schuluntersuchung, welche meist im Herbst/Winter stattfindet, erfolgreich absolviert worden, so kann es dann im Folgejahr, nach den Sommerferien losgehen. Als Stichtag gilt derzeit zwischen den 30.06 un den 30.09. Wer bis zu diesem Datum sechs Jahre alt ist, gilt als Einschulungspflichtig. Besondere Verfahren erlauben es jedoch auch, das Kind ein Jahr früher, oder später einschulen zu lassen. Hierzu werden ärztliche und pädagogische Gutachten benötigt, die von den meisten Kindertagesstätten begleitet werden.

Was braucht mein Kind?
Gerade für Eltern, deren erstes Kind nun in die Schule kommt, stellen sich zahlreiche Fragen. Braucht mein Kind ab dem ersten tag einen Füller? Welche Stifte und Hefte benötigt es? Diese und weitere Fragen beantwortet die Schule bereits im Vorfeld. Häufig werden Listen an die Familien ausgegeben, auf denen notiert ist, welche Materialien, Bücher usw. besorgt werden müssen. Für sozial schwache Familien können gesonderte Hilfen über das Jobcenter beantragt werden.

Der besondere Tag

Die Einschulung selbst, stellt Eltern und Kinder vor jede Menge Fragen und Unsicherheiten. Die meisten lösen sich jedoch nach kurzer Zeit von selbst. Modisch gekleidet, mit Schulranzen und gut gefüllten Schultüten geht es dann zur Einschulungsfeier. Während die Eltern, Freunde und Verwandten feststellen, dass das jeweilige Kind nun schon so groß ist, stellen sich die ABC-Schützen eher die Frage, wie es in der Schule sein wird. Die Einschulung beginnt in der regel mit einem Gottesdienst, um die Schüler und Schülerinnen zu begrüßen und sie in der Schulwelt Willkommen zu heißen. Ebenso wird ihnen Gottes Segen mit auf den Weg gegeben. Diese Messe kann in einer Kirche, aber auch in der Aula der Grundschule stattfinden. Oft führen die anderen Klassen kleine Aufführungen durch, um die neuen Schüler zu begrüßen. Nach der Feier werden die Kinder in ihre Klassen eingeteilt und auch hier steht die Neugierde der ABC-Schützen im Vordergrund: Ist mein Freund, oder meine Freundin in meiner Klasse? Kenne ich überhaupt jemanden? Wer ist mein Lehrer/meine Lehrerin und ist die Person nett? Eine neue, aufregende Zeit beginnt…

Erste Klassenstunde

Nach dem offiziellen Teil der Einschulung gehen alle Kinder mit ihren zugeteilten Lehrern in die Klasse. Die Eltern warten so lange draußen. Neugierig wird sich umgeschaut und alles beobachtet. Auch im Klassenverband findet nochmal eine kurze Begrüßung statt. Die Lehrperson stellt sich vor und gibt den Kindern wichtige Informationen mit auf den Weg. Diese werden zusätzlich auch als Infozettel an die Kinder ausgegeben, denn die Infos sind auch für die Eltern wichtig. Häufig wird in der Klasse ein kurzes Spiel zur Auflockerung gespielt, oder aber es folgt ein kleiner Arbeitsauftrag. Dies dient dazu, den Schülern einen ersten Einblick in das Schulleben zu geben. Nach dieser Einheit werden die Schüler und Schülerinnen entlassen und an die Eltern übergeben. Die Lehrperson steht nun den Eltern für erste Fragen zur Verfügung.

Erfolgreiche Einschulung – glückliche Familien

Insgesamt lässt sich feststellen, dass je entspannter die Eltern an diesem besonderen Tag sind, es auch die Schüler/Innen sein werden! Es beginnt nun zwar ein neuer Lebensabschnitt für alle Beteiligten, doch hat sich in der Praxis immer wieder gezeigt, dass sich die Kinder sehr gut einleben und schnell zurechtfinden. Mit einer guten Portion Motivation, Lernfreude und Unterstützung der Familien, werden die Kinder eine tolle Schulzeit erleben, neue Freunde finden und weiter an sich wachsen.

Über die Autorin ()

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.