Ein Überblick über die Sortenvielfalt der Tomaten

Die Tomaten stellen eine der beliebtesten Gemüsesorten dar. Vor allem die runden, roten Salattomaten haben es den Menschen angetan, sodass oft vergessen wird, wie viele verschiedene Tomaten eigentlich existieren. Über 3.800 verschiedene Tomatensorten sind im Sortenregister aufgeführt, Schätzungen zu Folge soll es jedoch noch mehr als 7.000 weitere Sorten geben. Um bei dieser unfassbaren Anzahl nicht den Überblick zu verlieren, wurden die Tomaten in verschiedene Gruppen gegliedert. Hierbei unterscheidet man zwischen Größe, Form, Verwendung und Wuchstyp. Bei Betrachtung der vielen Tomatengruppen ist es wichtig zu beachten, dass die Übergänge stets fließend sind. Im Folgenden erhaltet ihr einen Überblick über die wichtigsten Tomatensorten.

Symbolbild Tomatensorten © Bildagentur PantherMedia grafvision

Die unterschiedlichen Kategorien

Stabtomaten
Stabtomaten sind Tomaten, die über zwei Meter hoch werden können. Sie gehören zu den am weitest verbreiteten Tomatensorten und machen unter anderem 70 Prozent des weltweiten Tomatenanbaus aus. Um die optimale Ausreifung der Früchte zu gewährleisten, müssen die Seitentriebe stetig abgeschnitten werden.

Busch-/Strauchtomaten
Bei Busch- bzw. Strauchtomaten sind die Pflanzen stark verzweigt und dadurch auch deutlich kompakter als die Stabtomaten. Das liegt daran, dass bei Buschtomaten die Triebe aufhören zu wachsen, wenn einige Blütenstände und Blätter gebildet wurden. Strauchtomaten werden allerhöchstens 150 cm groß und erbringen deutlich weniger Ertrag als Stabtomaten.

Cocktailtomaten
Cocktailtomaten sind wirklich sehr kleine, zwischen 20 bis 60 Gramm schwere Tomatensorten. Sie benötigen nur wenig Platz zur Entwicklung. Wie der Name schon sagt, sind diese Tomaten sehr aromatisch. Sie schmecken vor allem kurz nach der Ernte sehr gut. Allerdings haben die Cocktailtomaten einen größeren Ernteaufwand als die zuvor genannten Sorten, da die vielen kleinen Früchte mit äußerster Vorsicht geerntet werden müssen.

Cherrytomaten
Cherrytomaten (dt. Kirschtomaten) sind meist noch kleiner und leichter als Cocktailtomaten, schmecken allerdings sehr süß. Die Früchte existieren in unterschiedlichster Form und Farbe. 

Romatomaten
Lange, walzenförmige Tomaten werden als Romatomaten bezeichnet. Daher bezeichnet man sie auch als “Eiertomaten”. Da sie wenig Kerne und dafür viel Fruchtfleisch besitzen, eignen sich die Romatomaten gut zum Kochen sowie zur Herstellung von Ketchup und Soßen.

Fleischtomaten
Eine weitere wichtige Sorte bilden die Fleischtomaten. Sie können zwischen 100 Gramm und einem Kilogramm schwer werden, daher besitzen sie auch sehr große Früchte. Man baut sie vorzugsweise in Ländern mit warmen Temperaturen an, da sie allgemein spätreifend sind und viel Wärme sowie Sonnenlicht benötigen. Eine weitere, sehr interessante Sorte sind die Paprika-Tomaten. Es handelt sich hierbei nicht um eine Kreuzung zwischen Tomate und Paprika. Einzig die Form der Frucht erinnert an die Blockpaprika.

Grüne Tomaten
Die Besonderheit von Grünen Tomaten liegt daran, dass sie ihre grüne Farbe auch im reifen Zustand behalten. Sie existieren in den verschiedensten Größen und Formen. Eine grüne Tomate ist reif, wenn die Fruch leicht gelb bzw. orange gefärbt ist.

Wildtomaten
Als Wildtomate bezeichnet man eine naturbelassene Tomate, die allein durch die Selektion an ihren Lebensraum angepasst ist. Wildtomaten sind widerstandsfähig gegenüber Schädlingen und Krankheiten.

Reisetomaten
Last but not least gibt es die sogenannten Reisetomaten. Die Reisetomate erzeugt Ansammlungen von zusammengehörenden Fruchtkammern. Diese ergeben gemeinsam die Frucht. Die Fruchtkammern können ohne Probleme voneinander getrennt werden, ohne dass dadurch die Frucht beschädigt oder Flüssigkeitsverluste verursacht werden.

Die vielfältigste Frucht der Welt?

Zusammenfassend kann man sagen: Die Tomate ist eine der vielfältigsten Früchte, die man auf dem Planeten Erde finden kann. Es gibt sie in unterschiedlichen Formen, Größen und Färbungen. Manche sind rot, andere sind grün, manche schmecken süßlich, andere nicht. Außerdem sind die oben genannten Gruppen bei Weitem nicht die einzigen existierenden Gruppen.
Des Weiteren ist zu beachten, dass man die Tomate unter allen möglichen Gesichtspunkten betrachten und dementsprechend die Aufteilung in Sorten verändern könnte. So ist es beinahe unmöglich, eine überall geltende Eingruppierung vorzunehmen, da die kategorischen Übergänge, wie anfangs bereits erwähnt, miteinander verschmelzen.

Über die Autorin ()

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.