Monatshygiene mit dem Mooncup

Während der Monatsblutung auf Tampons und Binden zu verzichten, bringt allerlei Vorteile für die Natur und die eigene Gesundheit. Müll wird vermieden und das Risiko, unangenehme Erkrankungen, wie Scheidenpilz und Co. zu bekommen, sinkt. Der sogenannte Mooncup (zu Deutsch: Mondtasse), auch Menstruationstasse genannt, bietet eine tolle Alternative zu herkömmlichen Monatshygieneartikeln.

MooncupUnkompliziert und praktisch

Etwa fünf Zentimeter misst das Glockenförmige Silikongefäß. Es wird in die Scheide eingeführt und verbleibt dort, bis es sich mit Blut gefüllt hat. Über der Toilette wird der Inhalt abgegossen, anschließend im Waschbecken mit klarem Wasser ausgespült und einfach wieder eingesetzt.

4x am Tag

Mindestens vier Mal innerhalb von 24 Stunden sollte das Ganze wiederholt werden. Praktisch ist diese Lösung auch für Reisen. Die meisten Hersteller liefern ein Stoffsäckchen mit, in dem der Mooncup aufbewahrt werden kann. In der Menstruationsfreien Zeit sollte der Mooncup sterilisiert werden – etwa, in dem er fünf Minuten in Wasser abgekocht wird. Bei guter Pflege hält der Mooncup bis zu zehn Jahre.

Zwei verschiedene Größen

Den Mooncup gibt es in zwei Größen. Die Kleinere eignet sich für Frauen unter 30, die noch nicht vaginal entbunden haben. Die größere Variante wird Frauen über 30 und denjenigen empfohlen, die bereits ein Kind auf natürlichem Wege zur Welt gebracht haben.

 

Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on LinkedInEmail this to someone

Über die Autorin ()

Rebecca Schwab ist ausgebildete Online-Redakteurin, dreifache Mutter und Autorin von GreenFamily.de. Mit ihren Kindern und Hündin Bella lebt sie in Lübeck.

Kommentare (1)

Trackback URL | Comments RSS Feed

  1. Lena sagt:

    Gibt es auch noch von ganz vielen anderen Herstellern und in anderen Passformen 🙂

Kommentar verfassen