Kinder lernen mit Geld umzugehen

Damit Kinder lernen mit Geld umzugehen und in diesem Zusammenhang feststellen, dass dieses nicht unbegrenzt ist, ist es wichtig, dass die Eltern diesen Taschengeld geben. Dieses hat nicht nur den Effekt, dass sich die Kinder groß und selbstverantworlich fühlen, was zunächst das Selbstbewusstsein enorm stärkt, sondern diese können sich dadurch langsam an eine gute und vor allem verantwortungsbewusste Handhabung des Geldes gewöhnen. Das ist für die spätere Selbstständigkeit und Unabhängigkeit sehr wichtig, weshalb das Geld für die Kinder eine sehr wichtige Angelegenheit ist.

Symbolbild Taschengeld © Bildagentur PantherMedia Katy Spichal

Symbolbild Taschengeld © Bildagentur PantherMedia Katy Spichal

Wichtige Anhaltspunkte

Bevor genauer auf das Thema des Taschengeldes eingegangen wird, sollten sich die Eltern über folgende Punkte bewusst sein:

  • Das Geld ist für die Entwicklung der Kinder wichtig
  • Das Geld ist weder eine Belohnung noch eine Strafe
  • Je älter die Kinder werden desto mehr Geld brauchen diese

Wie viel Geld ist angemessen?

Die Frage, vor welcher viele Eltern stehen, ist die nach der angemessenen Höhe des Geldes. Eltern können bereits ab einem Alter von 4 Jahren anfangen den Kindern das Geld zu geben. Dabei sollten diese aber auf das junge Alter achten. Kleinkinder können sich das Geld nicht einteilen, weshalb Eltern diesen das Geld wöchentlich geben sollten.

  • Unter 6 Jahren sind 50 Cent bis 1 Euro die Woche angemessen
  • Mit 6 Jahren zwischen 1 und 1,50 Euro die Woche
  • Mit 7 Jahren 1,50 bis 2,00 Euro die Woche
  • Mit 8 Jahren zwischen 2 und 2,50 Euro die Woche
  • Mit 9 Jahren zwischen 2,50 und 3,00 Euro
  • Mit 10 Jahren zwischen 15,50 und 18,00 Euro im Monat
  • Mit 11 Jahren zwischen 18,00 und 20,50 Euro im Monat
  • Mit 12 Jahren 20,50 und 23,00 Euro im Monat
  • Mit 13 Jahren von 23,00 bis 25,50 Euro im Monat
  • Mit 14 Jahren zwischen 25,50 und 30,50 Euro im Monat
  • Mit 15 Jahren sollten die Kinder zwischen 30,50 und 38,00 Euro erhalten
  • Mit 16 Jahren zwischen 38,00 und 45,50 Euro
  • Mit 17 Jahren zwischen 45,50 und 61,00 Euro
  • Ab 18 Jahren eignen sich zwischen 61,00 und 76,00 Euro
Es handelt sich hierbei um Richtlinien, welche sich an dem Alter und den damit einhergehenden Bedürfnissen, Wünschen und sozialen Umfeldern der Kinder/Jugendlichen orientieren.

Der Freiraum

Jeder muss seine eigenen Erfahrungen sammeln. Deshalb sollten die Eltern den Kindern die Freiheit der Entscheidung lassen. Sollte Bedarf bestehen, können die Eltern den Kindern mit einem Taschengeldbuch oder auch einem Sparschwein oder einem Sparkonto unter die Arme greifen. Grundsätzlich sollen die Kinder aber Ihre eigenen Erfahrungen mit dem Geld machen dürfen. Dazu gehört auch, dass Kinder keine Rechenschaft über die Käufe mit ihrem Geld abgeben müssen.

Das Kinderkonto

Viele Kinder finden es cool mit Karte bezahlen oder Geld abheben zu können. Eltern können für ihre Kinder bereits Girokonten oder auch sogenannte Taschengeld Konten, Tagesgeldkonten oder auch Sparpläne eröffnen. Der Inhaber ist dabei immer das Kind. Eltern könnend diese Konten bereits für Kinder ab 7 Jahren eröffnen. Mit 14 Jahren können Kinder eine Girocard erhalten und das Konto kann nie überzogen werden. Eltern sollten zusammen mit dem Kind zu einer Bank des Vertrauens gehen und sich dort, zusammen mit dem Kind, über die unterschiedlichen Konten und Möglichkeiten informieren.

Die Nutzung

Es sollte immer feststehen, was sich Kinder nicht selbst von dem Taschengeld kaufen müssen. Es sollte selbstverständlich sein, dass die notwendigen Dinge des Alltags und des Lebens von den Eltern gekauft werden. Das Taschengeld ist ausschließlich für die Hobbys der Kinder gedacht. So können sich diese Süßigkeiten, Zeitschriften und auch Spielsachen, also all das, was Kindern Spaß macht und Freude bereitet, kaufen.

Über die Autorin ()

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.